Corona-Pandemie – Informationen rund um die Schule

Wiederaufnahme Präsenzunterricht

Am Freitag, 29. Mai, haben Bildungsdirektorin Silvia Steiner und die Leiterin des Volksschulamts (VSA) Marion Völger über die weiteren Schritte in der Volksschule informiert.

  • Ab Montag, 8. Juni, ist die Beschränkung der Gruppengrössen für Schulklassen und in der Betreuung aufgehoben, der Unterricht findet wieder nach normalem Stundenplan statt und die unterrichtsergänzenden Tagesstrukturen werden wieder im gewohnten Umfang angeboten.
  • Freifächer, freiwillige Kurse und HSK-Unterricht können wieder im Präsenzunterricht stattfinden.
  • Die vom Bund definierten COVID-19-Grundprinzipien für die obligatorischen Schulen und das Schutzkonzept des Kantons Zürich für die Volksschulen gelten aber weiterhin. Dies bedeutet:
  • Die Abstandregeln unter erwachsenen Personen und wenn immer möglich zwischen Erwachsenen und Kindern sind weiterhin einzuhalten.
  • Die Verhaltens- und Hygieneregeln gelten weiterhin (kein Händeschütteln, Hände-, Gegenstands- und Oberflächenhygiene, Unterrichtsräume mindestens nach jeder Lektion lüften)
  • Lehrpersonen mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko müssen weiterhin keinen Präsenzunterricht erteilen.
  • Das Verbot von klassenübergreifenden Veranstaltungen, Klassenlagern und Exkursionen behält bis auf Weiteres Gültigkeit.
  • Die Vorschriften zur Verpflegung an Schulen müssen weiterhin beachtet werden.
  • Bildungsdirektorin Silvia Steiner hat an der Medienkonferenz bekräftigt, dass sie sich in der EDK und beim Bund dafür einsetzten will, dass die Vorgaben des Bundes auch für die obligatorische Schule gelockert werden mit dem Ziel, dass klassenübergreifende Projekte und Veranstaltungen wie zum Beispiel Abschlussfeierlichkeiten wieder erlaubt werden.
  • Das Contact-Tracing wird aufrechterhalten. Detaillierte Informationen dazu und Quarantänebestimmungen für die Schulen finden Sie auf der Seite des VSA.